7. Hallenmasters 2017

Lucky Löwen

Siegerehrung 2017

Bericht des 7. Lucky Löwen Masters

Das war das 7. Lucky Löwen Hallenmasters – Neue Qualität durch neues Konzept

Am vergangenen Samstag wurde in der Kiesberghalle bereits zum siebten Mal das überregional bekannte inklusive Fußballturnier „Lucky Löwen Hallenmasters“ durchgeführt. Dabei stand das Turnier in diesem Jahr unter keinem guten Stern, waren doch sowohl Cheforganisator und Turnierleiter der Lucky Löwen Carsten Hilbers als auch beide Schiedsrichter krankheitsbedingt ausgefallen. Zu allem Überfluss meldete sich am Morgen des Turnieres auch noch die Mannschaft vom BV Weckhoven ab, sodass wieder einmal viel Flexibilität und organisatorisches Talent gefragt waren. Wieder einmal konnte jedoch an diesem Tag eindrucksvoll gezeigt werden, wie herrlich einfach und unkompliziert inklusive Fußballturniere im Emsland mittlerweile durchgeführt werden können.

Neben den mittlerweile bekannten inklusiven Fußballmannschaften vom SF Schwefingen, den „Lünnis Soccer“ aus Haselünne, den „Allstars“ aus Altenlingen, dem TuS Haren, dem SV Meppen und zwei Mannschaften des Gastgebers, nahm auch die inklusive Fußballmannschaft des Bundesligisten vom SV Werder Bremen den weiten Weg nach Lingen auf sich. Komplettiert wurde das Feld durch die C-Mädels des eigenen Vereins Olympia Laxten. Vom Modus her wurde in diesem Jahr zum ersten Mal in zwei unabhängig voneinander zusammengestellten Gruppen gespielt, wobei Trainer ihre Mannschaft jeweils im Vorfeld des Turnieres einer Gruppe zuteilten. Die Zuordnung wurde dabei durch das Kriterium des „fußballerischen Entwicklungsalters“ vorgenommen, sodass in Gruppe A Mannschaften aufliefen, deren Spieler ein ungefähres fußballerisches Entwicklungsalter bis zu 12 Jahren vorweisen können, während in Gruppe B in dieser Hinsicht nach oben hin kaum Grenzen gesetzt waren. Dies führte zwangsläufig dazu, dass jeder Spieler höhere Spielanteile auf seinem Niveau hatte und die Spiele insgesamt ausgeglichener und qualitativ ansprechender waren.

Schon das erste Spiel in Gruppe A machte dabei richtig Lust auf mehr, als die Lucky Löwen I in einem hochemotionalen und dramatischen Derby die Altenlingen Allstars am Ende etwas glücklich mit 7:6 besiegen konnten. Dass diese Turnierkonzeption durchaus Zukunft haben könnte, wurde auch daran deutlich, dass Löwenmotor Simon Heinen sein erstes Pflichtspieltor nach 9 Jahren Lucky Löwen schoss, wobei der anschließende Jubel noch viel schöner als das eigentliche Tor selbst war. Neben der traditionell stark aufspielenden Inklusionsmannschaft des SF Schwefingen erwischte vor allem der SV Meppen einen absoluten Sahnetag, sodass dieser sich am Ende in einer völlig offenen Gruppe den begehrten Wanderpokal sichern konnte.

Auch in Gruppe 2 ging die Post ab. Schnelle Spiele, viele Emotionen und noch mehr glückliche Gesichter waren am Ende des Tages zu sehen. Dabei entwickelten sich schnell Spiele auf einem Niveau, welches man auf einem inklusiven Jugendfußballturnier in dieser Region wohl so oft noch nicht gesehen hatte. Immer fairer, gleichzeitig aber hoch dynamischer und technisch ansprechender Hallenfußball wurde den Zuschauern geboten, wobei vor allem der TuS Haren trotz weniger Momente des Glückes mit tollem Kampfgeist glänzen konnte. Den technisch ansprechendsten Fußball boten die C-Mädels von Olympia Laxten, während die Jungs vom Werder Bremen, die Tore und Siege feierten wie Meisterschaften, wohl den Titel für die emotionalste Mannschaft verdient hätten. Einen gewohnt gepflegten Ball spielten die Lünnis Soccer, bei denen vor allem Ex-Lucky-Löwe Benedikt Kessens als gefährlichster Torjäger in Erscheinung trat. Den Wanderpokal in Gruppe 2 sicherte sich am Ende des Tages aber das zweite Team der Lucky Löwen, die auf heimischem Parkett von den Zuschauern getragen wurden und am Ende hochverdient den Cup ins heimische Laxten holen konnten. Bei der abschließenden Siegerehrung zeigten Ortsbürgermeister Schonhoff und Olympia Laxtens Vereinspräsident Varel sehr angetan von gebotenen Darbietungen. Dabei verwies Schonhoff in einer kurzen, aber sehr emotionalen Rede, dass das Masters die Lucky Löwen zum wiederholten Male gezeigt habe, wie inklusiver Fußball fernab Leistungsgedanken und als Gegenstück zum modernen Fußball funktionieren kann. Er dankte sowohl den Organisatoren für den enormen Aufwand als auch den Spielern, die durch ihren enormen Einsatz diesen Tag wieder zu etwas Besonderem gemacht haben. Obwohl der jeweilige Gruppensieger einen Pokal von Varel und Schonhoff überreicht bekam, wies er abschließend daraufhin: „Dass ihr klatscht, singt und lacht, zeigt doch nur eins: Heute sind wir alle Sieger.“

Text: Julian Lehmann

7. Lucky Löwen Masters